Berla-Blog.de

Hinter den Kulissen der BerlaText – aktuell – amüsant – informativ

1 HuK Ruhesitz unter den Buchen mit Fundsache eie kleine Puppe gelber Weg
1 HuK Ruhesitz unter den Buchen mit Fundsache eie kleine Puppe gelber Weg

Fränkische Linie – Gedanken von Opa Eule

| Keine Kommentare

Gedanken von Opa Eule auf dem Wege-Markierungskontrollgang geologischer Wanderweg über den Kuhberg oberhalb von Waldeck, nach dem Winter 2018/19 mit viel Schnee und teilweise 10° Grad minus.

Mein Kontrollgang begann an der Fränkischen Linie im Anfang Kuhberg. Hier wurde vor einigen Jahren im Seitenteil des Weges die Sandseite geöffnet und mehrere Steinsorten wurden sichtbar nebeneinander und geben dem Wanderer ein farbenfreudiges Bild. Zuständig dafür ist Dr. Peterek Geologe in Zusammenarbeit mit der Tiefenbohrung Windischeschenbach und deren schönem authentischen Museum sowie mit Basalt Parkstein und auch deren super Museum. Diese Steinstelle hatte im Winter nicht gelitten und der 1. Wanderwart Stephan des HuK hatte nur das Bruchholz von dem schönen Bild genommen.

Ruine Zisslerhaus

Ruine Zisslerhaus

Dann wird weiter gewandert und die Markierung gelbes Rechteck auf Weiß, der längste Rundweg im HuK Wanderwegenetz trennt sich am Ausgang des Waldes von den anderen  Markierungen, welche Richtung Armesberg zur Wallfahrtskirche zur Heiligen Dreifaltigkeit weiter markiert sind. Jetzt tauchen wir wieder in den Wald Richtung der Waldstücke Zissler, Zeidelweide und Zisslerhut und die Zeidlerei war im Mittelalter das gewerbsmäßige Sammeln von Honig wilder Bienenvölker. Nach  Freischneiden einiger Markierungen müssen weitere Markierungen völlig erneuert werden.

hennestrand.de

Jetzt sind wir an der Ruine Zisslerhaus mit einer großen Geschichte vor 1945, wo viele Flüchtlinge aus Pommern in die Oberpfalz evakuiert sind und 5 Familien fanden Unterkunft im Zisslerhaus. Eine Frau in Waldeck ist dort 1951 geboren und ihre Mutter freute sich, dass sie zur Taufe ein neues Handtuch geschenkt bekam.

Schilder aus alter und neuer Zeit

Schilder aus alter und neuer Zeit

Jetzt kamen meine Gedanken an diese Zeit der Vertreibung, denn wir sind von Berlin in den Spreewald evakuiert und den Russen in die Arme gelaufen, meine Mutter mit vier Kindern. Wegen der Panzersperren von Adolf Hitler wurden wir von den Russen ein paar Dörfer weiter in eine alte Scheune vertrieben und mussten an dem kleinen Fluss  Berste unser Gepäck stehen lassen und über zwei Bretter laufen. Meine Frau ist mit Bruder und Mutter aus der Oberlausitz nach Niederbayern evakuiert und war 3 Wochen mit Zug unterwegs, da sie in Dresden und Leipzig wegen Fliegeralarm aus dem Güterwaggon in die Bahnhofskeller mussten. Hier spielten sich grausame Geschichten ab.

Heute leistet Deutschland große Flüchtlingshilfe und hat großes Ansehen in der EU und der ganzen Welt. Manchmal bei Führungen lobe ich Menschen für ihre jetzige Hilfe an Ausländern und bekomme eine Antwort, aber damals waren es Deutsche.

Bei solchen Aussagen bekomme ich eine Wut, da die Verbrechen des Hitlerregimes nie richtig im vereinten Deutschland aufgearbeitet wurden.

Wie zum Beispiel die Charité in Berlin, wo zu Hitlers Zeiten an Hunderten behinderten Kindern Versuche unternommen wurden, welche danach in Sachsenhausen vergast und verbrannt wurden. Bisher fand dort keine Aufarbeitung statt, denn auch die DDR hat nichts  aufgearbeitet, sondern im Gegenteil wurde noch eine Stasitruppe der NVA auf das Gelände des Vernichtungslagers Sachsenhausen gelegt.

Geologische Tafel zum passenden Wanderweg

Geologische Tafel zum passenden Wanderweg

1998 wurden die Klinika Virchow und Benjamin Franklin aus der Humboldt- und der Freien Universität genommen und mit Charité‘ als Führung zur gesamten Humanmedizin zusammengeführt. Ab Oktober 2017 findet in der Pathologie der Charité eine Bilderausstellung mit Originalen der daran beteiligten Ärzte über diese Verbrechen statt.

Doch das ist noch keine Aufarbeitung.

Ich beende das traumatische Thema und konzentriere mich weiter auf meine Markierungsarbeit in dem Waldbereich Winkelhölzer Richtung Beringersreuth, wo ich verkürzt über Zwergau und Marterlweg nach Waldeck wandere.

 

Mit besten Wandergrüßen Uwe Schimpf,  Opa Eule

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
Fränkische Linie - Gedanken von Opa Eule, 2.5 out of 10 based on 2 ratings

Autor: Anja Bergler

Hauptberufliche Online-Texterin und Redakteurin. Bereits seit 2007 arbeite ich auf selbstständiger Basis im www. Als Mutter von 4 Kindern verfüge ich über umfangreiches Wissen in den Bereichen, Kinder, Familie, Haus, Garten, Gesundheit und Immobilien. Dies sind auch meine beruflichen Kernthemen. Du findest mich auch auf Google+

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.