Berla-Blog.de

Hinter den Kulissen der BerlaText – aktuell – amüsant – informativ

Wie man sich bettet, so liegt man

| 1 Kommentar

Also ich geb es ja zu – das ständige Sitzen vor dem PC tut meinem Rücken nicht gut. Aber was soll man machen? Natürlich gibt’s Ausgleichssport um die eingerosteten Knochen und besonders die Wirbelsäule wieder in die richtige Spur zu bringen.

Wenn man aber bedenkt, dass man knapp die Hälfte des Tages im Bett verbringt, dann kann man auch gerade in diesen Stunden seinem Rücken etwas Gutes tun.

Doch in welchem Bett schläft es sich am besten? Eine Pauschalempfehlung wird es da nicht geben oder? Man muss es einfach testen.

Welches Bett passt zu mir?

Das Design eines Bettes ist grundsätzlich eine Geschmacksfrage. Ob Metallgestell, Holzgestell, Hochbett, ein kuscheliges Polsterbett oder Schlafsofa – der Vielfalt sind hier keine Grenzen gesetzt. Mancher liebt es eher massiv, ein anderer etwas moderner.

Ich habe mich damals für ein eher modernes und gleichzeitig schlichtes Futonbett entschieden – das allerdings mit den passenden Matratzen und einem anständigen Lattenrost „aufgepimpt“ wurde – man gönnt sich ja sonst nichts.

Augen auf beim Matratzenkauf

Auch die Auswahl an Matratzen oder Lattenrosten ist enorm. Hier unterscheidet man in erster Linie nach den Härtegraden. Die billigeren Modelle sind eher nicht für den längeren Gebrauch geeignet, weil sie sich relativ schnell durchliegen. Auch mit dem Rollrost kann ich mich mehr anfreunden, daher habe ich die verstellbare Variante vorgezogen.

Ich persönlich liege ja lieber etwas weicher, aber gerade für einen angenehmen Schlaf sollte man doch eine etwas härtere Matratze wählen. Für den Kauf ist oft das eigene Körpergewicht entscheidend – dies ist schon einmal ein wichtiger Teil für die Kaufentscheidung.

Der Preis ist nicht immer entscheidend

Natürlich spielt auch der Preis eine nicht unwesentliche Rolle. Es gibt Modelle für 50 Euro ebenso wie für 1.000 Euro, aber natürlich ist auch im mittleren Preissegment allerlei Auswahl vorhanden.

Wie man sich bettet, so liegt man

Grundsätzlich sollte man aber gerade seiner Gesundheit zuliebe, nicht am falschen Ende sparen, denn im richtigen Bett fühlt man sich wohl, man kann gleichzeitig regenerieren und sich etwas Gutes tun.

Wer beabsichtigt, sich ein neues Bett zu kaufen, der kann sich bereits im Vorfeld umfassend informieren. Dies ist besonders im Internet schnell und einfach möglich. Man hat die Möglichkeit sich nach Komplettangeboten umzusehen oder sich aber seine persönliche Schlafoase nach seinen Bedürfnissen zusammenzustellen.

Und das Beste daran – man kann sich sein Wunschbett auch bequem und stressfrei nach Hause liefern lassen.

Hotel King-Size-Bett von Shari Weinsheimer

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
Wie man sich bettet, so liegt man, 7.0 out of 10 based on 1 rating

Autor: Anja Bergler

Hauptberufliche Online-Texterin und Redakteurin. Bereits seit 2007 arbeite ich auf selbstständiger Basis im www. Als Mutter von 4 Kindern verfüge ich über umfangreiches Wissen in den Bereichen, Kinder, Familie, Haus, Garten, Gesundheit und Immobilien. Dies sind auch meine beruflichen Kernthemen. Du findest mich auch auf Google+

Ein Kommentar

  1. Ein sehr interessanter und informativer Beitrag.
    Da kann ich Dir nur recht geben. Der Komfort liegt nicht immer nur im Preis. Ich besitze nun seit mehr als acht Jahren ein Futonbett und bin mehr als zufrieden damit. Es war nicht wirklich teuer und dennoch äußerst robust und zufriedenstellend.
    Toller Blog, weiter so!!!

    GD Star Rating
    loading...
    GD Star Rating
    loading...

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.