Berla-Blog.de

Hinter den Kulissen der BerlaText – aktuell – amüsant – informativ

wordpress-logo-stacked-rgb

WordPress Installation – typische Fehlerquellen Teil 1

| Keine Kommentare

Nachdem ich euch mit meiner Anleitung zur WordPress Installation gezeigt habe, wie einfach es geht, euer eigenes Blog mittels WordPress aufzusetzen, beschäftige ich mich jetzt mit der Ausmerzung typischer Fehler, die gelegentlich auftreten, wenn das CMS installiert wurde. Im Ganzen handelt es sich um genau 2 Fehlerquellen, die am Häufigsten auftreten und für Verdruss sorgen.

Die merkwürdige Anzeige im Browserfenster

wordpress-logo-stacked-rgbDie häufigste Installationspanne, die im Zusammenhang mit WordPress vorkommt, ist die Anzeige merkwürdiger Informationen. Diese Textausgabe nennt man „Code“. Genauer gesagt handelt es sich um die Textausgabe des PHP-Codes, der während der Installation auf den Server geschrieben wurde.

Wenn euer Browserfenster nach der Installation anstelle des eigentlichen Backend eures Blogs PHP-Code anzeigt, habt ihr im Grunde nur einen Fehler gemacht: Ihr habt bei der Überprüfung, ob euer Host (beispielsweise Telekom, 1und1, all-inkl. etc.) die entsprechende PHP-Version unterstützt, nicht ganz genau hingesehen.

Entspricht nämlich die unterstützte PHP-Version nicht den Mindestanforderungen, die ich im oben verlinkten Artikel genannt habe, oder wird PHP überhaupt nicht unterstützt, kann der Server, auf dem ihr WordPress installiert habt, den Code nicht verarbeiten und zeigt eben diesen in Textform an.

So sieht PHP-Code aus

<?php

/* Das ist PHP-Code */

define(‚WP_USE_THEMES‘, true);

require(‚./wp-blog-header.php‘);

?>

So könnt ihr das Problem lösen

Es gibt nur wenige Möglichkeiten, um dieses Problem lösen zu können. Möglichkeit 1 wäre, dass ihr bei eurem Provider nachfragt, ob die entsprechende PHP-Version implementiert werden kann, um eure WordPress Installation zu unterstützen.

Die zweite Möglichkeit ist, dass ihr euch nach einem anderen Provider umschaut, der die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt. Sollte euer Provider keine Implementierung von PHP in der genannten Version anbieten, ist der Wechsel ohnehin sehr sinnvoll.

Habt ihr den Wechsel zu einem anderen Provider erfolgreich hinter euch gebracht, könnt ihr entsprechend meiner Anleitung, die ich am Textanfang verlinkt habe, die Installation schnell und einfach erneut durchführen.

Hier geht’s zum zweiten Problemfall bei der WordPressinstallation.

Autor: Michael Lang

Bereits seit 2002 beschäftige ich mich intensiv mit Computern und haben seit damals sehr viel Wissen angehäuft, welches ich in Form meiner Selbstständigkeit als Computerdienstleister an Kunden weitergebe. Seit 2007 habe ich mein heimliches Hobby, die Erstellung von Texten, ebenfalls gewinnbringend in den Markt eingebracht und begleite seit dieser Zeit unzählige Auftraggeber mit meinen Texten auf dem Weg zum Erfolg. Ihr könnt mich auch auf meinem Google+ Profil besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.