Berla-Blog.de

Hinter den Kulissen der BerlaText – aktuell – amüsant – informativ

Pfarrkirche Falkenberg / Oberpfalz

Während unseres Ausflugs zur Burg Falkenberg haben wir selbstverständlich auch die Pfarrkirche St. Laurentius nicht vergessen. Das wäre auch nur schwer möglich gewesen, denn die Pfarrkirche liegt der Burg Falkenberg genau gegenüber.

In unserer Begeisterung für die unterschiedlichsten Bauten der Öffentlichkeit haben wir kurz entschlossen den Fotoapparat gezückt und ein paar Schnappschüsse dieser Kirche geschossen.

Fakten der Pfarrkirche St. Laurentius in Falkenberg

Pfarrkirche St. Laurentius in Falkenberg

Pfarrkirche St. Laurentius in Falkenberg / Opf.

Ich persönlich interessiere mich ja nun auch ein wenig für die Geschichte, die hinter diesen Bauwerken steht. Deshalb suche ich stets Informationen über die Vergangenheit. Ich lerne gerne etwas und versuche, diese Informationen auch allen anderen Interessierten in leicht verdaulicher Form schriftlich aufzubereiten. Für nackte Zahlen und Statistiken gibt es andere Seiten, weshalb ich euch diese Form an dieser Stelle erspare.

Der Grundbau der Pfarrkirche Falkenberg soll aus dem 13. Jahrhundert stammen. Der Chor hat sich aus dem 15. Jahrhundert in seiner Bauart erhalten und zeigt einen spätgotischen Baustil. Speziell die gotische Bauart ist es, die mir persönlich bei Kirchen besonders gut gefällt. Die Kirche ist, architektonisch gesehen, ein Stückwerk verschiedener Epochen und damit eben verschiedener Baustile.

Rittergräber unter der Kirche

Als die Pfarrkirche St. Laurentius in Falkenberg im Jahr 1959, durch den damaligen Pfarrer veranlasst, renoviert wurde, fand man unter dem Presbyterium eine Gruft, in der mehrere Ritter in Metallsärgen bestattet waren.

Diese Ritter von Tattenbach wurden kurzum exhumiert und nach der wissenschaftlichen Untersuchung wieder in der Gruft bestattet. Im Zuge dieser Renovierung wurde eine moderne Gestaltung präferiert, die allerdings deutlich zu nüchtern ausfiel. Vorher vorhandene Wandgemälde wurden einfach überpinselt und waren dadurch vorerst verschwunden.

Im Zuge der baulichen Maßnahmen wurden auch die Seitenaltäre entfernt, was zu einem extrem kargen Aussehen der Kirche führte. Glücklicherweise (sage ich mal so aus meinem persönlichen Geschmack heraus) wurde 1995 eine erneute, komplette Renovierung angestrebt und gestartet. Im Zuge dieser Renovierungen wurden die ehemaligen Wandgemälde erneut angebracht, was dem Charme der Kirche als Ganzes sehr zuträglich ist.

Die neue Orgel kam zum Schluss

Nach den umfangreichen Renovierungsmaßnahmen wurde zuguterletzt im Jahr 1999 eine neue Orgel nebst deren Aufbau in Auftrag gegeben und diese ziert nun seit dieser Zeit das Innere des Kirchenschiffs. Obwohl es definitiv viele schönere Kirchen gibt, lohnt sich der Kirchgang im Zuge eines Besuchs der Burg Falkenberg durchaus.

Weitere Fotos der Pfarrkirche St. Laurentius

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...

2 Kommentare

  1. Wissen Sie nicht, daß diese Kirche von Falkenberg i.d.Oberpfalz im neogotischen Stil zu Ende des 19. Jahrhunderts erbaut wurde, nachdem man die „alte“ Kirche, eine Barockkirche abgerissen hatte, ohne zu erkennen, daß es sich dabei um ein Georg-Dientzenhofer-Juwel handelte. Nachzulesen mit Fotos der alten Falkenberger Kirche bei Anton Böhm, „Falkenberg“.
    Mich macht das besonders traurig, weil in der Zeit, als die Falkenberger eine neue Kirche wollten, und planten, die alte abzureissen, mein Urgroßvater Meyerhöfer („Bartnickl“) Bürgermeister in Falkenberg war. Sein Bruder war Kunstprofessor in München, als er hörte, was passiert war, sprich, daß die Barockkirche abgerissen war, war er entsetzt.

  2. Unsere Pfarrkirche ist nicht den St. Laurentius geweiht.
    Richtig ist der Heilige Pankratius!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.